Die Tanzform HKIT®

 

Jeder Mensch ist ein Künstler, sagte Joseph Beuys. Die von Gabriele Fischer entwickelte Methode HKIT® öffnet spielerisch leicht die Türen, sich das ursprüngliche Bewegungswissen wieder zu erschließen, das im Körperbewusstsein jedes Menschen verankert ist. So kann tanzenlernen Wachstum werden. Die wichtigsten Tools der HKIT® sind: 

  • Körperbewusstsein
  • Körperlandschaften
  • Stimme
  • Spiritualität
  • Bewegung

Der freie Bewegungsimpuls

Unser Körper ist permanent in allen seinen Teilen aktiv, in unterstützender oder in expressiver Form. Alle unsere Körperteile, Körperebenen, jede Zelle, jedes Organ steht in Verbindung mit unserer Lebensenergie und unseren Bewusstseinszuständen. Diese Verbindungen prägen unsere Bewegungen und machen sie gleichzeitig einzigartig. Im Tanz dem freien Bewegungsimpuls folgen heißt, ganz innen bei mir, der Quelle meiner Lebensenergie ankommen, ihm folgen und den eigenen Tanz von innen nach außen entstehen lassen. Die Schleusen öffnen in die eigene Beweglichkeit, ihr folgen, sie zulassen in einen Tanz des Lebens.

Tanzarchetypen

Nicht jede Beweglichkeit entwickelt sich in der freien Arbeit. Tanzarchetypen sind Vorbilder, Vortänzerinnen, die Wege zeigen, Bewegungsblockaden aufzulösen. Stampfen, hüpfen, drehen, fallen, fließen, schlängeln. Tänzerische Bewegungen, wie wir sie als Tanzarchetypen in Tanzkulturen um den ganzen Erdball wieder finden.

Die Bewegungsmuster der Tanzarchetypen ermöglichen den Anschluss an die Kraft, die in diesen Bewegungen schlummert. Indem die Tanzarchetypen getanzt werden, können Bewegungsblockaden aufgelöst, das Bewegungsspektrum erweitert und die Bewegungsfreiheit im Tanz wieder gefunden werden.

Die Basics der Tanzform HKIT

Die Tanzarchetypen lassen sich auf wenige Bewegungen zurückführen - den Basics der HKiT®. Diese Basics zeigen sich auch im freien Bewegungsimpuls, wenn die Lebensenergie ins Fließen kommt und finden sich in den unwillkürlichen Bewegungen des Zitterns, Schlotterns und der Reflexe wieder.

Bewegungen des Lebens aus vor-zurück, rechts-links, hoch-runter: kippen, wiegen, kreisen. Es sind Bewegungen, die wir nicht erlernen müssen, die uns als Gabe auf den Weg mitgegeben sind und die nur darauf warten, aus ihrem Dornröschenschlaf wachgeküsst zu werden. Beckenbewegungen beim Gehen, Stehen, Sitzen, Schlafen. Basics, kleinste Bewegungseinheiten, wie wir sie in der Zellflüssigkeit wieder finden, in der Spirale der Eiweißstruktur. Vor-zurück und rechts-links Bewegungen verbunden mit hoch-runter Bewegungen, daraus entsteht der Kreis, die Spirale. Makro- und Mikrokosmos treffen sich in den Basics der HKiT® in einem kosmischen Ganzen.
Kippen, wiegen und kreisen finden sich sowohl in der Reichschen Körpertherapie als auch in den Bewegungen des Bauchtanzes. Tanz & Therapie.

Ur - Sprünge

Der freie Bewegungsimpuls, die Basics der HKiT® und die Tanzarchetypen vermitteln eine umfassende Bewegungsintelligenz. Dazu gehört der Tanz mit allen Körperteilen von Kopf bis Fuß, von den Fingerspitzen über die Schultern, Herz, Lunge und Leber bis zum Becken. 

Die Tanzform HKIT® öffnet die Möglichkeit, den Einfluss und Zusammenhang der Körpersysteme auf die entwicklungsphysiologischen Bewegungsmuster zu erforschen, die jeder Mensch in seiner Entwicklung in unterschiedlicher Stärke und Ausrichtung mit Parallelen zum Tierreich, zu Pflanzen, zur sogenannten unbelebten Natur durchläuft.

In der Fülle baden

Und es gibt eine Tänzerin der Fülle, die im Reichtum badet, der alles geschenkt wird, ohne dass sie darum bitten muss, die sich öffnet ohne Angst, weil sie Angst nicht kennt, nur das Gefühl, das vom Herzen ausgeht, ein Gefühl, sich verschenken zu können, ohne sich zu verlieren. ...weiterlesen