Tanzpädagogik

Wenn tanzenlernen Wachstum sein soll

  Tänzerische & tanzpädagogische Grundausbildung HKiT® - Baustein 1 - Leitung Elke Wagner

Die Tanzpädagogik HKIT® folgt einer Pädagogik, die dem Tanz seine ursprünglichen und heilenden Kräfte bewahrt und liebevolle Zugänge zum eigenen Körper öffnet. Im Vordergrund der Tanzpädagogik HKIT® stehen die Lust und Freude an der Bewegung und die gemeinsamen Tanzerlebnisse in der Gruppe. Besonders wichtig ist der Transfer des im Tanzunterricht Gelernten auf den persönlichen und beruflichen Alltag, um aus den Körpererfahrungen im Tanz Bewegungen im Leben entstehen zu lassen und das Gelernte anzuwenden. Wege in den Tanz des Lebens.


Die Ausbildung zur Tanzpädagogin HKIT® vermittelt tanzpädagogische Fähigkeiten, mit HKIT® mit Einzelnen und mit Gruppen zu arbeiten. Sie stellt tanzpädagogische Methoden und Übungen zur Verfügung, um Abendkurse und Wochenenden mit HKIT® durchzuführen oder HKIT® gezielt in das persönliche Arbeitsfeld zu integrieren. Zweiter Schwerpunkt der Ausbildung ist das tänzerische Training der Tanzform HKIT®.

Die Tanzpädagogik HKIT® sieht den Tanz in seiner gesellschaftspolitischen Bedeutung und legt gesellschaftsverändernde Faktoren in der Verbindung von Bewegungsmuster, Denkmuster, Glaubensmuster, Beziehungs- und Verhaltensmuster offen.
Wurzeln der Tanzpädagogik HKIT® finden sich u.a. im Entdeckenlassenden Lernen der Reformpädagogik, der Bewegungsarbeit von Elsa Gindlers sowie in der Biodynamik Gerda Boyesens.

Dieses Basisjahr ist das Sprungbrett für alle weiteren HKIT® und Dancing Dialogue® Angebote.

 

 Inhalte der tänzerischen & tanzpädagogischen Grundausbildung
Tanztechnik

    • Die Bewegungsrituale der HKiT®: Aatini und Die Schleusen öffnen als Vorbereitung auf den Tanz nutzen und vermitteln lernen.
    • Tänzerisches Training der Tanzform HKiT®.
    • Lernen, den Tanz aus dem freien Bewegungsimpuls entstehen zu lassen.
    • Kippen, Wiegen und Kreisen, die Basics der HKiT® als ursprünglichen, lebendigen Ausdruck des Beckens, des Körpers wiederentdecken und in den eigenen Tanz integrieren.
    • Die spirituelle Tiefe des Tanzes über die Begegnung mit Tanzarchetypen und Tanztraditionen von Frauen anderer Kulturen entfalten.
    • Alle Körperteile und alle Körperebenen durch die Basics der HKiT® erschließen und den Tanz mit Körperteilen und Körperebenen in den eigenen Tanz integrieren.
    • Durch den Tanz mit den Polaritäten die persönlichen Bewegungsmuster erweitern.
    • Mit Musik, Rhythmus und Klang als Teil des eigenen Tanzes umgehen lernen.
    • Mit Gruppentänzen die Gemeinschaft im Tanz erleben.
    • Tanz, Atem und Stimme lustvoll miteinander verbinden.
    • Grundlagen der biodynamischen Massage nach Gerda Boyesen kennen lernen, um Tanz und Bewegung zu erschließen.
    • Durch Malen das im Tanz Erfahrene im Bild vertiefen.
    • Entwicklung einer nicht nur tänzerischen, sondern auch verbalen Ausdrucksmöglichkeit von Körperlichkeit.
    • Erforschen von gemeinsamen Tanzwegen in der Gruppe, die gut tun, der Einzelnen Raum für sich selbst lassen und gleichzeitig Heimat geben im Miteinander.
Theorie
  • Didaktische und methodische Kompetenzen für das Tanzen mit Gruppen und in der Einzelarbeit erlangen, die Raum für den individuellen Lernprozess lassen.
  • Begegnung mit pädagogischen Ansätzen, die dem eigenen Bewegungsimpuls Raum geben wie z.B. das Entdeckenlassende Lernen nach Wagenschein.
  • Die Kenntnisse über anatomische Grundlagen des Tanzens erweitern und mit eigenen Körpererfahrungen verbinden.
  • Begegnung mit pädagogischen Ansätzen, die die Machtverhältnisse im Unterricht kritisch reflektieren, die Schülerin als Mittänzerin achten und einen Bezug zwischen Lehrerin und Schülerin herstellen, der ein kreatives und fruchtbares Wachstum in Achtung beider ermöglicht.
  • Erforschung der Zusammenhänge von Lernen, Be-weg-ung und persönlichem Wachstum.
  • Tanzreise durch die Weltgeschichte des Tanzes mit besonderem Augenmerk auf ursprüngliche Tanzformen.